Ein Konvolut von 67 “Hausmarke”-Glasnegativen im Format 6 x 9 Zentimeter der Firma Photo-Hahne in Leipzig. Die Bilder, verteilt auf sieben Schachteln (siehe Foto unten), müssen nach 1933 entstanden sein, da einige der Porträtierten Abzeichen mit Hakenkreuzen tragen. Die Jahreszahl 1938 im Titel ist beliebig gewählt. Unklar ist, um wen es sich bei den Porträtierten handelt – es könnten die Kunden eines Fotografen sein, die sich für Passbilder ablichten ließen.

Motive und Perspektive

Es fällt auf, dass die Perspektive oft unterschiedlich gewählt ist. Während manche Menschen als typische Passbild-Büste abgelichtet sind, gibt es einige Passbild-untaugliche Halbfiguren.

Die Negative sind nummeriert. Da allein die Nummerierung der vorhandenen Bilder bis 4541 reicht, muss es sich bei dem Konvolut um den kleinen Teil einer größeren Menge gleich gearteter Bilder handeln. Manche Negative sind zudem mit Namen beschriftet, die oft nicht mehr lesbar sind. Namen wie Stiens, Bruhns, Henniges oder Albers legen die Vermutung nahe, dass es sich um Menschen aus Norddeutschland handeln könnte.

Die Qualität der Arbeit

Der Fotograf muss angesichts der Vielzahl der Aufnahmen ein Routinier gewesen sein. Allerdings ist die fotografische Qualität der einzelnen Bilder sehr unterschiedlich – was wiederum auf verschiedene Urheber schließen lassen könnte. Manche Bilder sind unscharf, mancher Bildausschnitt ist gewagt bis verunglückt, auch ist einigen Negativen ihre “zügige” Bearbeitung anzusehen.

3 thoughts on “Porträts 1938

  1. Spannend! Und irgendwie ist immer wieder das eine oder andere Foto von dem man meint, den Blick oder das Gesicht bereits zu kennen. Seltsam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.