Film: Die Kassette meiner Omi

Im April vor 25 Jahren meine Großmutter, meine Omi, gestorben; ich vermisse sie noch immer sehr. Viel Materielles hat Omi nicht hinterlassen; zuletzt lebte sie von einer mageren Rente in einer kaum 30 Quadratmeter großen Wohnung in der Leipziger Innenstadt. Kürzlich ist mir eine verschlossene Metallkassette aus ihrem Nachlass in die Hände gefallen. Der Schlüsse war verschwunden. Die Kassette habe ich aufgebrochen und ihren Inhalt, der einen kleinen Ausschnitt aus Omis Leben zeigt, in diesem Film dokumentiert. Die Musik dazu spielt Jaco Pastorius.

Update zum Projekt „Landleben 1964“

Im Februar dieses Jahres hatte ich über eBay rund 150 Fototaschen unbekannter Herkunft erworben. Diese müssen jahrelang irgendwo vergessen und verstaubt herumgelegen haben, bevor sie den Weg zu mir fanden. Inzwischen habe ich 4.800 Negative – überwiegend Schwarz-weiß-Aufnahmen – eingescannt; ausgelassen habe ich nur die, auf denen der mir noch immer unbekannte Fotograf landwirtschaftliche Fachliteratur abgelichtet hatte. Im nächsten Schritt soll das fotografische Erbe aufgeschlossen und herausgegeben werden – in welcher Form ist völlig offen. Zur Erinnerung der kleine Text vom Februar.